Record Size Microtunnelling with HOBAS CC-GRP Pipes De 3270 in Poland

Numer ID projektu: [019003]
Country: Polska
Miasto: Warsaw
Rok: 2014 - 2015
Zastosowanie:
Kanalizacja
Instalacja: Wykop otwarty | Przecisk
Długość całkowita [m]: 3204
Średnica nominalna DN [mm]: 3270
Ciśnienie nominalne PN [bar]: 1
Sztywność nominalna SN [N/m²]: 64000
Słowo kluczowe: Kanalizacja ściekowa | Rura odlewana odśrodkowo

Burakowski-Bis sewer in Warsaw successfully realized with HOBAS Pipes De 3270

In the Polish capital Warsaw, a 3.2 km long HOBAS Pipeline De 3270 has been microtunnelled on the left bank of the Vistula River to transport sewage and rainwater from the central and northern districts of Warsaw to the wastewater treatment plant (WWTP) Czajka. The installation involved the largest-diameter microtunnelled curve ever realized with a CC-GRP pipe so far. The new line will discharge the old Burakowski sewer and represents an extension of the De 3000 jacking project Czajka which earned HOBAS the ISTT No-Dig Award in 2011. 

Within almost eleven months, a new interceptor sewer has been installed via microtunneling along Marymoncka Street in Warsaw. The term “micro” seems almost a bit inadequate, given that the new sewer is 3.2 km long and built of HOBAS Pipes with an outside diameter of 3270 mm. It is the largest-diameter microtunnelling project that has been implemented with CC-GRP pipes in Europe so far. The Burakowski-Bis interceptor completes the sewer system leading from the left-bank Warsaw area to the WWTP Czajka located on the right bank of the Vistula River. 

Due to its limited capacity, the over 50-year-old Burakowski sewer could no longer handle the large amounts of combined wastewater during heavy rains. Its poor operating conditions posed a threat to the entire sewer system and regularly lead to emergency discharges of untreated wastewater into the Vistula, causing an ecological hazard. The construction of a new parallel sewer with additional retention capacity should allow for a higher level of environmental protection. Furthermore, the new sewer should transport wastewater to the WWTP Czajka and thereby make it possible to discharge and modernize the old sewer. Microtunneling was chosen as the optimal method for the construction of the Burakowski-Bis sewer for the following reasons:

  • the dense urban environment – the new line had to be installed in a depth of 8 to 13 m underneath the green belt separating the two lanes of Marymoncka Street; 
  • a tram line running close by; 
  • the underground technical infrastructure.

There was no doubt that a trenchless installation would considerably reduce excavation works and traffic disruptions as well as the construction time of the new sewer line. Only a short 47-m-long section of the project was realized in open cut on a green space alongside Słowackiego Street.

The construction project was developed by the company Grontmij Polska Sp. z o.o.. The implementation of the project was awarded to a consortium of companies led by Inżynieria Rzeszów S.A. and comprising Abikorp Przedsiębiorstwo Robót Inżynieryjnych Sp. z o.o., Besta Przedsiębiorstwo Budowlane Sp. z o.o., and Sack Invent Poland Sp. z o.o.. Jacking works were carried out by Abikorp with the microtunnelling machine “Edyta”, which was provided by the German company MTS Perforator. 

“Edyta” started drilling on March 18th, 2014. The total length of the microtunnelled sewer line is 3204 m and it consists of seven segments, the longest of which is 613 m, the shortest 107 m. The first and at the same time most demanding section lead from the launch pit at Dorycka street to the receiving pit at the Maria Skłodowska-Curie Bridge. It had a length of 410 m and included a 97 m long curve with a radius of 400 m, which was implemented with 1-m long pipes. 

Due to the very good lubrication and high-performance properties of HOBAS Pipes, the section could be realized without difficulties with a maximum jacking force of less than 600 tonnes. The intermediate jacking station originally designed for this section was not needed, which made the assumed work progress of 10 m/day increase to 16 m/per day. The completion of this section can be considered a great success, especially taking into account the fact that it is the largest CC-GRP pipe ever installed in a curve so far. 

Flagship Project 

The installation experts’ qualifications and experience allowed for the microtunnelling to be completed with utmost accuracy on February 4th, 2015, two months before the planned finishing date. The CC-GRP pipes by HOBAS facilitated the jacking works yet again, especially with regard to their high admissible jacking force, which allows for the quick and easy installation of long sections regardless of hydrogeological conditions. The maximal pace of work reached impressive 44.5 m per day.

Construction works will be completed by the end of 2015. The contractor is currently building the connecting chambers and realizing road surface works. The five connecting chambers the between old and the new collector will regulate the sewage flow in the future. 

From initial conception to the design and actual implementation of this largest-ever microtunnelled sewer in Europe, Burakowski-Bis is a real flagship project. Due to the fast realization of the construction and minimal traffic disruptions in Marymoncka street, the social costs of the construction have been exceptionally low. The result of the work of many people, companies, and institutions is a reliable interceptor that will guarantee environmental protection by reducing the rainwater discharge to the Vistula. And it is something to be absolutely proud of.


HOBAS Rohre De 3270 für Burakowski-Bis Kanalisation in Warschau, PL

In der polnischen Hauptstadt Warschau wurde eine 3,2 km lange Rohrleitung im Microtunnelling-Verfahren mit HOBAS GFK-Rohren De 3270 realisiert. Dies ist das erste Mal, dass GFK-Rohre mit diesem rekordverdächtigen Durchmesser und diesem Verfahren in Europa vorgetrieben wurden. Die neue Leitung soll Abwasser und Regenwasser aus den zentralen und nördlichen Bezirken Warschaus zur Kläranlage (ARA) Czajka transportieren, wodurch die alte Burakowski Kanalisation entlastet wird. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Erweiterung des HOBAS De 3000 Vortriebsprojekts Czajka, für das HOBAS im Jahr 2011 den ISTT No-Dig Award gewinnen konnte.

Innerhalb von knapp elf Monaten wurde der neue De 3270 Burakowski Abwassersammler mittels Microtunneling-Verfahren entlang der Marymoncka Straße in Warschau installiert. Der Begriff “micro” scheint fast ein wenig unpassend, angesichts der Tatsache dass die neue Kanalisation 3,2 km lang ist und HOBAS Rohre mit einem Außendurchmesser von 3270 mm eingebaut wurden. Es handelt sich hierbei um das Microtunnelling-Projekt mit dem bisher größten Durchmesser, dass je mit GFK-Rohren in Europa umgesetzt wurde. Der Burakowski-Bis Abwassersammler vervollständigt die Kanalisation, die von der linken Uferseite Warschaus zur Kläranlage Czajka auf die rechte Seite der Weichsel führt.

Aufgrund der begrenzten Kapazität war die über 50 Jahre alte Burakowski Kanalisation nicht mehr ausreichend für die großen Mengen an Mischwasser die z.B. bei starkem Regen anfallen. Auch war der schlechte Allgemeinzustand eine Risikoquelle für das gesamte Kanalnetz, da er regelmäßig Not-Einleitungen von unbehandeltem Abwasser in die Weichsel verursachte, was ökologische Gefahren nach sich zog. Der Bau eines neuen parallelen Abwasserkanals mit zusätzlichem Rückhaltevermögen sollte somit auch für einen besseren Umweltschutz sorgen. Zusätzlich bot die neue Abwasserleitung die Möglichkeit die Bestandsleitung zu entlasten und zu modernisieren, während das Abwasser in der neuen Leitung bis zur Kläranlage Czajka transportiert wurde. Das Microtunnelling-Verfahren wurde aus folgenden Gründen als optimale Installationsmethode für dieses Projekt gewählt:

  • die dicht besiedelte städtische Umgebung, die es notwendig machte, dass die neue Leitung in einer Tiefe von 8 bis 13 m unterhalb des Grüngürtels zwischen den beiden Fahrspuren der Marymoncka Straße installiert werden musste;
  • eine nahe verlaufende Straßenbahnlinie;
  • die bereits vorhandene unterirdische Infrastruktur

Es gab folglich keinen Zweifel daran, dass eine grabenlose Verlegung einerseits notwendige Aushubarbeiten und Verkehrsstörungen erheblich verringern und andererseits die Bauzeit des neuen Abwassersammlers um einiges verkürzen würde. Nur ein kurzer 47 m langer Abschnitt des Projekts wurde in offener Bauweise neben der Słowackiego Straße realisiert.

Die Projektentwicklung erfolgte durch die Baufirma Cronmij Polska Sp. zo.o.. Die Ausführung des Projekts übernahm ein Firmen-Konsortium, geführt von Izynieria Rzeszow S.A. und bestehend aus Abikorp Przedsiębiorstwo Robót Inżynieryjnych Sp. z o.o., Besta Przedsiębiorstwo Budowlane Sp. z o.o. und Sack Invent Poland Sp. z o.o.. Die Vortriebsarbeiten wurden von Abikorp mit der Microtunnelling-Maschine „Edyta“ durchgeführt, die von der deutschen Firma MTS Perforator zur Verfügung gestellt wurde. 

Am 18. März 2014 startete „Edyta“ mit der Bohrung. Die Gesamtlänge der vorgetriebenen Abwasserleitung beträgt 3204 m bestehend aus sieben Abschnitten, dem längsten Abschnitt mit 613 m, dem kürzesten mit 107 m. Der erste und gleichzeitig auch der zeitintensivste Teilabschnitt führte von der Startgrube an der Dorycka Straße zur Ausfahrgrube an der Maria Skłodowska-Curie Brücke. Der 410 m lange Abschnitt beinhaltete eine 97 m lange Kurve mit einem Radius von 400 m, welche mit 1 m langen Rohren ausgeführt wurde. 

Aufgrund der sehr guten Schmierung und der Hochleistungseigenschaften der HOBAS Rohre konnte dieser Abschnitt ohne Schwierigkeiten mit einer maximalen Vortriebskraft von weniger als 600 t durchgeführt werden. Die Zwischenpressgrube, die eigens für diesen Abschnitt vorgesehen war, wurde schlussendlich nicht benötigt. Dies führte zu einem Anstieg der täglich vorgepressten Meter pro Tag – von den angenommenen 10 m pro Tag auf 16 m pro Tag. Die problemlose Fertigstellung dieses Abschnittes kann durchaus als großer Erfolg angesehen werden, besonders, wenn man in Betracht zieht, dass es sich um die Verlegung mit den bisher größten GFK-Rohren in einer Kurve handelt.

Vorzeigeprojekt 

Die Erfahrung und Qualifikation der Verlegeexperten führte dazu, dass die Installation mit höchster Genauigkeit bereits am 04. Februar 2015 beendet werden konnte, 2 Monate vor dem ursprünglich geplanten Endtermin. Auch hierbei kamen die Eigenschaften der HOBAS GFK-Rohre der schnellen Verlegung zugute, besonders im Hinblick auf ihre hohe zulässige Vortriebskraft, die eine schnelle und einfache Montage von langen Abschnitten unabhängig von hydrogeologischen Bedingungen ermöglicht. Die maximale Arbeitsgeschwindigkeit erreichte beeindruckende 44,5 m pro Tag. 

Die gesamten Bauarbeiten werden Ende 2015 fertig gestellt. Die Baufirma stellt gerade die Verbindungskammern fertig und führt die Arbeiten an der Straßenoberfläche durch. Die fünf Verbindungskammern zwischen dem alten und neuen Kollektor werden in Zukunft die Abwassermenge regulieren. 

Vom ersten Konzept über die Planungsphase bis hin zur aktuellen Ausführung ist die Burakowski-Bis Kanalisation mit dem bisher größten per Microtunneling verlegten Abwassersammler in Europa ein wahres Vorzeigeprojekt. Aufgrund der schnellen Umsetzung der Bauarbeiten und der minimalen Verkehrsunterbrechungen an der Marymoncka Straße waren die Beeinträchtigungen für Anwohner und Umwelt während dieses Projekts außerordentlich gering. Das Resultat der Arbeit von vielen Menschen, Firmen und Institutionen ist ein verlässlicher Abwassersammler, der durch die Reduzierung der Regenwassereinleitung in die Weichsel einen großen Beitrag zum Umweltschutz leistet. Ein Projekt auf das man mit Recht sehr stolz sein kann.